« zurück

GOZ 2012: § 1 Anwendungsbereich

Informationen lesen

(1) Die Vergütungen für die beruflichen Leistungen der Zahnärzte bestimmen sich nach dieser Verordnung, soweit nicht durch Bundesgesetz etwas anderes bestimmt ist. (2) Vergütungen darf der Zahnarzt nur für Leistungen berechnen, die nach den Regeln der zahnärztlichen Kunst für eine zahnmedizinisch notwendige zahnärztliche Versorgung erforderlich sind. Leistungen, die über das Maß einer zahnmedizinisch notwendigen zahnärztlichen Versorgung hinausgehen, darf er nur berechnen, wenn sie auf Verlangen des Zahlungspflichtigen erbracht worden sind.

Thema: Medizinische Notwendigkeit

insgesamt: 10 Artikel

Der Text wurde erfolgreich in die Zwischenablage kopiert.

Der Text wurde erfolgreich in die Zwischenablage kopiert.

Rechtsprechung

Artikel drucken | Text zum Kopieren auswählen

LG Düsseldorf: Beweislast der medizinischen Notwendigkeit der Behandlung bzw. einzelner Behandlungsmaßnahmen

Urteil vom 26.04.2018

Die wichtigste Voraussetzung für die Annahme eines Versicherungsfalles in der privaten Krankenversicherung und den dortigen Versicherungsbedingungen („MB/KK“) ist die „medizinische Notwendigkeit“ der Heilbehandlung. Mit Urteil vom 26.04.2018 (Az.: 9 S 31/14) hat sich das Landgericht (L...

Anmeldung

Stopp! Wertvolle Informationen haben ihren Preis.
Denn es kostet Zeit, Mühe und Geld, sie zu beschaffen und aufzubereiten. Daher können wir Ihnen hier nur einen kurzen Ausschnitt aus einem Juradent-Text zeigen. Für die vollständige Nutzung aller Inhalte benötigen Sie einen Zugang. Ihre Vorteile...

Von Angelika Enderle, erstellt am 30.08.2018, zuletzt aktualisiert am 30.08.2018

Juradent-ID: 3924


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
© Asgard-Verlag Dr. Werner Hippe GmbH, Siegburg.

nach oben

Artikel drucken | Text zum Kopieren auswählen