« zurück

GOZ 2012: § 5 Bemessung der Gebühren für Leistungen des Gebührenverzeichnisses

Informationen lesen

(1) Die Höhe der einzelnen Gebühr bemisst sich nach dem Einfachen bis Dreieinhalbfachen des Gebührensatzes. Gebührensatz ist der Betrag, der sich ergibt, wenn die Punktzahl der einzelnen Leistung des Gebührenverzeichnisses mit dem Punktwert vervielfacht wird. Der Punktwert beträgt elf Deutsche Pfennige. Bei der Bemessung von Gebühren sind Bruchteile von Pfennigen auf volle Pfennigbeträge abzurunden. (2) Innerhalb des Gebührenrahmens sind die Gebühren unter Berücksichtigung der Schwierigkeit und des Zeitaufwandes der einzelnen Leistung sowie der Umstände bei der Ausführung nach billigem Ermessen zu bestimmen. Die Schwierigkeit der einzelnen Leistung kann auch durch die Schwierigkeit des Krankheitsfalles begründet sein. Bemessungskriterien, die bereits in der Leistungsbeschreibung berücksichtigt worden sind, haben hierbei außer Betracht zu bleiben. In der Regel darf eine Gebühr nur zwischen dem Einfachen und dem 2,3-fachen des Gebührensatzes bemessen werden; ein Überschreiten des 2,3-fachen des Gebührensatzes ist nur zulässig, wenn Besonderheiten der in Satz 1 genannten Bemessungskriterien dies rechtfertigen.

Thema: Pauschale Begründung

insgesamt: 3 Artikel

Der Text wurde erfolgreich in die Zwischenablage kopiert.

Der Text wurde erfolgreich in die Zwischenablage kopiert.

Rechtsprechung

Artikel drucken | Text zum Kopieren auswählen

Hinweise auf "multikausale Erkrankungen", "besondere Technik" sind keine ausreichenden Begründungen

Angemessenheit wegen mangelhafter Begründung verneint

Das Verwaltungsgericht (VG) Köln hatte am 08.08.2012 (Az. 19 K 6252/11) folgenden Fall zu entscheiden:
Ein beihilfeberechtigter Patient beantragte die Bewilligung von Beihilfe u.a. zu Aufwendungen in Höhe von 21.058,05 EUR, die sein behandelnder Zahnarzt für eine zahnä...

Anmeldung

Stopp! Wertvolle Informationen haben ihren Preis.
Denn es kostet Zeit, Mühe und Geld, sie zu beschaffen und aufzubereiten. Daher können wir Ihnen hier nur einen kurzen Ausschnitt aus einem Juradent-Text zeigen. Für die vollständige Nutzung aller Inhalte benötigen Sie einen Zugang. Ihre Vorteile...

Von Sandra Linnemann, erstellt am 06.11.2012, zuletzt aktualisiert am 27.01.2013

Juradent-ID: 2799


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
© Asgard-Verlag Dr. Werner Hippe GmbH, Siegburg.

Download:

  • VG Köln, Urt. v. 08.08.2012 - 19 K 6252/11
    [Hinweis: Download für registrierte Benutzer]
  • OVG Niedersachsen, Urt. v. 13.11.2012 - 5 LC 222/11
    [Hinweis: Download für registrierte Benutzer]

nach oben

Artikel drucken | Text zum Kopieren auswählen